Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2011
China global
Eine kapitalistische Diktatur erobert die Welt
Der Inhalt:

Die Stimme der Opfer

von Thomas Schneider vom 04.05.2012
Mabrouka ist eine junge Journalistin in Tunesien. Als in ihrem Heimatland die Revolution begann, nahm sie ihre Kamera und ging dorthin, wo Menschen verfolgt und erschossen wurden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vor ein paar Wochen, am Flughafen, war es wieder einmal so weit: Mabrouka will ihre Kamera aufbauen, da blökt sie einer von hinten an: »Mädchen, was hast du hier verloren? Verzieh dich!« Wenn Mabrouka Khedir auftaucht, haben Männer ein Problem. Nicht alle, aber viele: Sie wissen nicht, wie sie sie anschauen sollen: Respektvoll? Misstrauisch? Überrascht meistens, verunsichert oft - aber anschauen müssen Mabrouka alle, denn sie ist eine ungewöhnliche Erscheinung: Eine junge Frau mit einer Fernsehkamera auf der Schulter, das gibt es nicht oft in Tunesien. Wenn Journalisten, was häufig vorkommt, im Rudel auftreten, entsteht ein Gedränge um den besten Platz für das beste Bild. Dann kann Mabrouka die Ellbogen ausfahren, das gehört zu ihrem Handwerk. Und wenn ein Mann, meist ein älterer, die Frau mit der Kamera verscheuchen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.