Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2020
»Ich habe Nein gesagt«
Missbrauch in der Kirche – Frauen brechen ihr Schweigen
Der Inhalt:

Streit über Ausbildung von Imaminnen

vom 20.11.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Islamkolleg Deutschland hat im Oktober mit der Lehrplanerstellung begonnen, um im März 2021 den Lehrbetrieb aufzunehmen. An der Uni Osnabrück sollen islamische Theologinnen und Theologen für eine praktische Arbeit in Moschee-Gemeinden ausgebildet werden, vergleichbar der Aufgabe von Priesterseminaren. Der Liberal-Islamische Bund kritisiert, dass in den Veröffentlichungen des Kollegs die ImamInnen-Funktion rein männlich gedacht werde. Während sonstige Begriffe wie SeelsorgerInnen, GemeindebetreuerInnen mit einem Binnen-I geschrieben würden, werde darauf bei den Imamen verzichtet. Dabei sei es eine jahrhundertealte Position in der islamischen Theologie, dass Frauen ebenso die Funktion des Imamats inne haben könnten wie Männer. Esnaf Begic, Vorsitzender des Kollegs, erklärte, zwar stehe die Meinung, dass Frauen Imamin werden könnten, im Islam etwas am Rande, »aber sie existiert«. Man garantiere »einen uneingeschränkten Zugang« zur gesamten Ausbildung (siehe Kommentar, Seite 11).

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.