Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2019
Die Zerreißprobe
Die Theologen Nikolaus Schneider und Dietmar Mieth hatten eine klare Haltung ...
Der Inhalt:

Vorgespräch
Wie schauen Blinde Kunst an?

von Markus Dobstadt vom 22.11.2019
Fragen an Julia Greipl, die Führungen im Museum Ludwig in Köln für blinde und sehbehinderte Menschen anbietet
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Greipl, Sie führen neuerdings blinde Menschen durchs Museum Ludwig. Was hat man von Kunst, wenn man sie nicht sehen kann?

Julia Greipl: Sehr viel. Zunächst schaffen wir uns eine gemeinsame Basis. Ich beschreibe das Bild sehr genau. Dann steigen wir in Deutungen und Hintergründe ein. Daraus entwickeln sich schnell Gespräche, die erst noch im Bild bleiben, aber dann in andere Lebensbereiche übergehen. Das ist auch das Ziel meiner Führungen.

Können Sie ein Beispiel nennen?

Greipl: Wir betrachten etwa großformatige Fotografien des Künstlers Thomas Struth, die Mitglieder einer Familie in ihren eigenen Räumen zeigen. Nachdem ich die Bilder beschrieben habe, sind wir sch