Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2018
Gott, mein Therapeut
Religion stärkt. Aber warum?
Der Inhalt:

Naturschutz nicht nur predigen

Immer mehr Kirchengemeinden, die Land an Bauern verpachten, erwarten von ihnen ökologisches Handeln. Das macht Kirche glaubwürdig, bedeutet aber auch Ärger. Wie gelingt der Dialog?

Wie man spricht, so soll man auch handeln. Glaubwürdigkeit ist ein hoher Wert besonders für die Kirchen von heute. Aber wie überzeugend ist kirchliches Handeln, wenn man auf die Wiesen und Felder blickt, die den Kirchen gehören? Kirchengemeinden und Bistümer besitzen Land, das durch Verpachtung Geld in die Kirchenkasse bringt. Jetzt werden Forderungen laut: Über die Bewahrung der Schöpfung solle man nicht nur predigen, sondern auf den eigenen Wiesen und Feldern dafür sorgen. Auf Kirchenland solle ökologisch gewirtschaftet werden. Die Kirchen begeben sich damit mitten hinein in Konflikte um knappes Ackerland, Landwirtschaft und Naturschutz. Der Friede im Dorf ist in Gefahr.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.