Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Mauersegment als Friedenssymbol

vom 18.11.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Europa-Projekt zum Fall der Berliner Mauer vor 27 Jahren hat am 9. November in Dresden Station gemacht. Ausgestellt wurde am Elbufer ein Segment der Berliner Mauer mit Botschaften aus ganz Europa. Initiator ist der Berliner Fotokünstler Hans Martin Fleischer. Die fünfzig Kilogramm schwere Mauerkopie sei seit 14 Jahren auf Tournee und werde durch Schriftzüge und Symbole stetig weiterentwickelt, sagte er in Dresden. Wie das Original sei sie auch schon mehrfach übermalt worden. Das Projekt war bereits in mehr als 15 Ländern zu Gast. »Der Fall der Berliner Mauer ist inzwischen auch ein universales Friedenssymbol und wichtiger denn je«, erklärte der Fotokünstler. In diesem Sinn seien sich in den europäischen Ländern die Menschen am Mauersegment begegnet. In Dresden wurde es am 9. November von einem Schlauchboot über die Elbe gezogen. Die Besucher konnten sich mit dem Künstler austauschen und das 3,60 Meter hohe und 1,20 Meter breite Mauerstück weiter gestalten.