Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

BASF und die Steuern

vom 18.11.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der deutsche Chemiekonzern BASF betreibt seit Jahren gezielte Steuervermeidung. Das belegt eine am 7. November veröffentlichte Studie der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament. Demzufolge nutzt das Unternehmen Steuervorteile in Belgien, Malta und den Niederlanden aus. Zwischen 2010 und 2014 sparte BASF so insgesamt fast eine Milliarde Euro an Steuern. »BASF hat ein perfides System zur Steuervermeidung aufgebaut und zulasten normaler Steuerzahler in Europa 923 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust«, sagt Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament. Er sieht dringenden Bedarf an weitgehenden Reformen der EU-Steuerpolitik. Zwar gebe es bereits Fortschritte, aber die bisherigen Schritte seien noch nicht ausreichend, bemängelt Giegold.