Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Azras große Narbe

von Gunhild Seyfert vom 18.11.2016
Wie die Verhaltenstherapie helfen kann, Scham und soziale Ängste zu überwinden. Ein Fallbeispiel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Azra Turgut (Name geändert) wagte sich erst in die fremde Welt einer psychotherapeutischen Praxis, als ihr die Kündigung drohte. Die 23-Jährige war ihren Kolleginnen im Schreibbüro eines großen Krankenhauses bis dahin immer aus dem Weg gegangen. Sie war in Bremen geboren und hatte einen deutschen Pass, fühlte sich aber nur ihrer Familie und der türkischen Gemeinschaft verbunden, in dem Viertel, wo sie lebte. Im Arbeitsalltag führte Azra Turguts distanziertes Verhalten zu schweren Problemen. Und auch sie selbst fühlte sich dort oft sehr traurig und antriebslos und musste sich zur Arbeit zwingen.

In der ersten Stunde erzählte sie der Therapeutin Bettina Grothe von ihren Schwierigkeiten: Sie hatte allergrößte Probleme, ein Gespräch zu beginnen und am Laufen zu ha