Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Psychotherapie Aktuell
Der Angst ins Auge schauen

von Gunhild Seyfert vom 18.11.2016
Die Kognitive Verhaltenstherapie ist die am weitesten verbreitete Therapieform. Damit lassen sich viele seelische Störungen relativ schnell beheben. Kritiker behaupten, sie bekämpfe aber nur die Symptome und nicht die Ursachen. Doch auch die Verhaltenstherapie hat mittlerweile die Gefühle entdeckt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist Samstagmittag, die Sonne scheint, und vor dem Stadion des Fußballvereins SC Preußen Münster drängeln sich die Fans. Bierdunst hängt in der Luft, und einige der Fußballfans beginnen zu rempeln, weil alle so schnell wie möglich rein wollen. Nur einer würde lieber sofort wieder wegrennen: Sven Peters (Name geändert) schwitzt, sein Herz rast und seine Knie zittern. An den Einlasskontrollen, wo es besonders eng ist, steht er mit seinem Psychotherapeuten. Dieser fordert ihn auf, seine Angst bewusst zu spüren. Denn das Bad in der Menschenmenge ist ein Teil der Verhaltenstherapie, die Sven Peters macht.

Es ist ein besonderes Merkmal dieses Verfahrens, dass man dabei nicht nur in aufgeräumten Praxisräumen sitzt, sondern sich auch vor Ort den Situationen aussetzt, die di

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.