Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2015
Der Inhalt:

»Er versprach nichts, tat aber alles«

von Friedrich Schorlemmer vom 20.11.2015
Persönliche Erinnerungen an Helmut Schmidt – aus ostdeutscher Perspektive
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Helmut Schmidt war auch für uns Eingemauerte da! Der Westen schreibt in den Nachrufen seine Geschichte wieder einmal ohne uns. Ein einziges Foto aus Güstrow, wo er sich am 13. Dezember 1981 mit Erich Honecker traf, scheint zu bleiben – der ausgestreckte Arm Honeckers mit Fellmütze, der Schmidts Hand aus dem in den Westen abfahrenden Zug ergreift.

Wie in Güstrow hatte sich die DDR-Macht noch nie öffentlich so entblößt, als sie Hundertschaften von Stasi und Militär dorthin beordert hatte. Sie wies die Güstrower an, nicht auf die Straße zu gehen und kein Fenster zu öffnen. Die SED wollte nicht wieder Begeisterungsstürme sehen wie 1970 bei Brandt in Erfurt: »Willy Brandt ans Fenster!« In Güstrow durfte niemand an sein Fenster treten. Güstrow war zu einer Stasi-Geisterstadt geworden.