Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2015
Der Inhalt:

Die betrogenen Gastarbeiter

von Hans-Joachim Döring vom 20.11.2015
Der bittere Schmerz Tausender Mosambikaner: Sie schufteten in der DDR und ihr Lohn wurde einbehalten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seine Zeit ist kostbar in diesen Tagen, die Familie wartet schon am Abendbrottisch. Adelino Massuvira Joao war auch heute unermüdlich unterwegs. Er ist Migrationsbeauftragter für den Thüringischen Kirchenkreis Hildburghausen, allein in der Stadt Suhl betreut der Sozialarbeiter mit anderen 1800 Flüchtlinge. Er berät, organisiert, vermittelt Gespräche mit den Behörden. Zugute kommt ihm, dass er selbst einmal Flüchtling war: 1980 kam er als Gastarbeiter aus Mosambik in die DDR. Damals war er 19 Jahre alt.

Man hatte ihm versprochen, in der DDR studieren zu dürfen. Alles kam anders. Zunächst hat er als Dolmetscher gearbeitet, doch bald schon fand er sich im Dreischichtbetrieb wieder: bei Simson Suhl, dem Mopedhersteller, hat er am Fließband geschuftet. Und ein Teil seines

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.