Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2015
Der Inhalt:

Bis zum letzten Atemzug

von Bettina Röder vom 20.11.2015
Sterbehilfe im Bundestag: Das neue Gesetz kann nur ein Anfang sein
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Selten ist ein Bundestagsbeschluss so breit begrüßt worden. Selten auch hat das Parlament so offen und lange unter Abwägung aller Argumente diskutiert. Der Fraktionszwang war bekanntlich aufgehoben, als es um das Thema Sterbehilfe ging. Ein ganzes Jahr lang nahm man sich Zeit für die Diskussion. Das hat sich bewährt. Der geschäftsmäßig organisierten Sterbehilfe hat der Gesetzgeber nun einen Riegel vorgeschoben. Und das ist gut so. »Die Ernsthaftigkeit der Debatte verdient großen Respekt«, heißt es in einer Erklärung der beiden großen Kirchen.

Doch auch der Demokratie hat die Debatte gutgetan. Denn die Diskussion im Bundestag wurde von vielen öffentlichen Veranstaltungen begleitet. Sie fanden in Kliniken und Akademien, in Hospizen und auch Gemeinden statt. Das Ende unseres Lebens, das ger

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.