Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Bildung statt Bologna!
Was die europäische Studienreform angerichtet hat
Der Inhalt:

Bologna: »Kritik alleine reicht mir nicht«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 21.11.2014
Eine persönliche Replik auf die Kritik an der Studienreform
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Bologna-Reform hat viele Schwächen, zweifelsohne. Verallgemeinerungen jedoch gehen mir auf die Nerven. Es ist leicht, auf »Bologna« herumzuhacken – richtig aber ist es nicht. Stattdessen sollte sehr genau nach den unterschiedlichen Studiengängen differenziert werden.

Ich saß vor wenigen Jahren selbst noch in Hörsälen: An der Universität Passau habe ich European Studies studiert, eine Mischung aus Politikwissenschaft und Kulturwissenschaften. Ein Bachelor-Studiengang. Muss ich mich deswegen schämen? Sind aus meinen Kommilitonen und mir ungebildete, einheitlich denkende Wesen geworden? Mitnichten.

Erstens: Mein Studium war nicht extrem verschult. Wir hatten Wahlfreiheiten, und zwar jedes Semester aufs Neue. Einen fertigen Stundenplan