Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2011
Die Lust am Selberdenken
Der Inhalt:

Das Brot der späten Jahre

von Irene Dänzer-Vanotti vom 04.05.2012
Im Haus von Heinrich Böll finden verfolgte Schriftsteller Ruhe und Zuflucht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Alexander Solschenizyn kam direkt aus dem Gefängnis hierher: am 13. Februar 1974 hatte die Sowjetunion den Autor des »Archipel Gulag« verhaftet und ausgewiesen. Noch am selben Tag traf er in Langenbroich ein, in einem unscheinbaren Örtchen westlich von Köln, von dem es heißt, es läge in der Eifel, wo aber weit und breit keine Berge zu sehen sind. Heinrich Böll hatte hier ein Ferienhaus mit Bruchsteinmauern. Bibliothek, enge Küche, eine Veranda mit Blick auf Streuobstwiesen, eine schlichte Unterkunft mit Brot, Wein und Zigaretten. Für das Lebensnotwendige war gesorgt. Hier nahmen Heinrich und Annemarie Böll ihren Freund Alexander Solschenizyn auf. Es war die erste Station seines Exils. Ein Zufluchtsort für verfolgte Schriftsteller ist das Haus nach dem Tod von Heinrich Böll geblieben. Autorinnen und Autoren können in die