Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Aufgefallen
Die Enkelin der Brotverkäuferin

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 08.11.2019
Die chinesische Anwältin Guo Jianmei erhält den Alternativen Nobelpreis
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als Guo Jianmei das erste Mal ausgebrochen ist, war sie 18 Jahre alt. Damals verließ das Mädchen seine Heimat, eine verarmte Region in Zentralchina, um in Peking Jura zu studieren. Als sie das zweite Mal ausbrach, ließ sie ihre sichere Stelle im Justizministerium hinter sich, um ein Zentrum für Frauenrechte zu gründen. Heute zählt Guo Jianmei zu den bekanntesten Bürgerrechtsanwältinnen des Landes.

Die Frau mit den kurzen schwarzen Haaren, die selbstbewusst auftritt und wenig Zurückhaltung an den Tag legt, hilft Chinesinnen, Rechtsbeistand zu erhalten. Sie unterstützt etwa Frauen bei Ehestreitigkeiten oder Witwen, die von ihrem Land vertrieben werden. Ihr Engagement hat auch mit ihrer eigenen Familiengeschichte zu tun: »In meiner Familie galten Männer seit jeher als überlegen«, sagt sie. »Meine G

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.