Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

Die bunte Welt hinter den Buchstaben

von Alexander Schwabe vom 09.11.2018
Die Demokratie ist bedroht. Wie sich Leserinnen und Leser gegen fundamentalistisches Denken wappnen können. Ein Essay
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gotteskrieger, Glaubensfanatiker, Eiferer: Ob hinduistische, muslimische, christliche oder jüdische Extremisten, alle meinen sie, für eine gerechte Sache, die richtige Seite, die eine Wahrheit zu streiten. Heilig, wofür sie in den Kampf ziehen. Und natürlich: Der andere, der den falschen Glauben oder gar keinen hat, ist zu bekämpfen, wenn nötig bis aufs Blut.

Das Gleiche gibt es auch in der Politik, auf allen Seiten. Jene, die einfache Wahrheiten gegen noch so durchschlagende Argumente verteidigen; jene, die immer und überall Verschwörungen beschwören, um sich der komplexen Wirklichkeit nicht stellen zu müssen. Jene, die an eine bestimmte Ideologie glauben und nichts neben ihr stehen lassen. Es mag gravierende Unterschiede in den Methoden geben und im Ausmaß der Militanz – doch alle diese ideolo

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.