Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Mein Herz ist schwer«

von Gudrun Petersen vom 09.11.2018
Ihr Sohn hat sich auf den Weg nach Europa gemacht. Seitdem wartet Binta Kawara (45) aus Gambia auf ein Lebenszeichen von ihm
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er hat mit niemandem, mit keinem Menschen darüber gesprochen. Weder mit mir, noch mit seinen Geschwistern oder Freunden. Eines Tages war er weg. Das ist jetzt zwei Jahre her. Malik, mein Erstgeborener, war 25 Jahre alt, als er sich auf den Weg nach Europa gemacht hat. Er wollte immer nach Italien, seit vielen Jahren. Aber ich weiß gar nicht, warum – irgendwie hatte ich nie wirklich geglaubt, dass er es wahr macht. Es klang eher wie eine fixe Idee.

Ich habe das nicht ernst genommen, und er hat auch nicht viel darüber erzählt. Nur, dass er sich für uns alle ein besseres Leben wünschte. Dafür wollte er sorgen, sah sich dafür verantwortlich. Eines mit ausreichend Nahrung, vielleicht sogar mit ein wenig mehr Platz im Haus. Das Geld für die Schlepper muss er über einen langen Zeitraum angespart haben,

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.