Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

Demokratie-Domino

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 09.11.2018
Weltweit setzen sich in Demokratien autoritäre Politiker durch, zuletzt in Brasilien
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In vier Wochen steht ein besonderer Geburtstag an: Am 10. Dezember wird die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte siebzig Jahre alt. Doch in Feierlaune versetzt das nicht, denn die Achtung der Menschenrechte ist an einem Tiefpunkt angelangt – nicht nur in Diktaturen. Weltweit kippt eine Demokratie nach der anderen in eine rechtsnationale, autoritäre Richtung, Dominosteinen gleich: Indien unter Narendra Modi, die USA unter Donald Trump, und als jüngstes Beispiel Brasilien mit seinem neuen Präsidenten Jair Bolsonaro. Das Staatsoberhaupt der viertgrößten Demokratie der Welt bezeichnete die Militärdiktatur Brasiliens als »glorreiche Epoche« und kündigte »nie dagewesene Säuberungswellen« gegen politische Gegner an.

Modi, Trump und Bolsonaro eint, dass sie keinerl

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.