Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2017
Reformationsjubiläum: Was bleibt?
Ein Streitgespräch zwischen Thies Gundlach, Margot Käßmann und Dorothea Wendebourg
Der Inhalt:

Krieg und Terror

von Bettina Röder vom 10.11.2017
Flüchtlinge fliehen vor Krieg und Gewalt. Eine neue Rüstungsindustrie verdient an Krieg und Abschottung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Botschafter des Unglücks« hat der Umweltexperte und Politiker Klaus Töpfer die Flüchtlinge, die herkommen, genannt. Sie sind in den allermeisten Fällen Botschafter von Bomben und Krieg. Denn die meisten Flüchtlinge, die in Deutschland Asyl beantragen, kommen aus Syrien, dem Irak und aus Afghanistan. Dies zeigt: Die wichtigsten Ursachen für Flucht sind noch immer Krieg und Gewalt. Und an den Kriegen im Nahen Osten war und ist auch Deutschland beteiligt: in Afghanistan jahrelang mit Soldaten. Im Irak und in Syrien wird auch mit deutschen Waffen gekämpft. In all diesen Ländern kämpfen unterschiedliche Bündnisse gegen Terroristen. Es geht um Stellvertreterkriege von Weltmächten, die noch dazu religiös aufgeladen sind. Flüchtlinge, die nach Europa fliehen, sind oft traumatisiert, haben Hab und Gut verloren. Viele können gar

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.