Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2017
Reformationsjubiläum: Was bleibt?
Ein Streitgespräch zwischen Thies Gundlach, Margot Käßmann und Dorothea Wendebourg
Der Inhalt:

Eine Botschaft für die Welt

von Bettina Röder vom 10.11.2017
Vor 28 Jahren fiel am 9. November die Berliner Mauer. Das ist mehr als Erinnerung

Was für ein bewegendes Ereignis an diesem 9. November 1989: Die Mauer, die vier Jahrzehnte die Menschen in Ost und West trennte, Familien, Freunde auseinanderriss, unendliches Leid brachte und den Kalten Krieg beflügelte, diese Mauer fiel. Keiner hatte das für möglich gehalten, alle, die es vorausgesagt hätten, wären für verrückt erklärt worden. Doch: Ist das nur eine Erinnerung für die Älteren, die dabei waren? Wer das meint, kann sich vom Gegenteil überzeugen lassen.

Deutlich sichtbar, als vor drei Jahren am Brandenburger Tor an den Fall der Berliner Mauer 25 Jahre zuvor erinnert wurde. Da kamen Tausende, vor allem auch junge Menschen. Und zwar aus aller Welt. Denn dieser 9. November 1989 hat bis heute wohl eine zentrale Botschaft: Mauern halten nicht, und seien sie noch so bedrohlich. Und sie sind scheinbar, aber eben auch nur scheinbar,

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen