Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2015
»Macht Wirbel!«
Wie der Papst die Kirche aufmischt
Der Inhalt:

Aufgefallen: Die sich die Hände reichen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 06.11.2015
Hasan Atamna und Ilan Sadeh, ein arabischer und ein jüdischer Israeli, sind Bürgermeister in Nachbarstädten. Und arbeiten zusammen gegen den Hass

Die beiden Männer leben im Norden Israels und sind ein ungleiches Paar. Der eine heißt Ilan Sadeh, ist jüdischer Israeli, 71 Jahre alt, ein Mann mit Lebenserfahrung und einem Blick, der gleichzeitig gütig und streng ist. Seit 1992 ist er Bürgermeister des Menashe Regional Council, eines Zusammenschlusses von jüdischen und arabischen Kommunen. Der andere, Hasan Atamna, ist 45 und arabischer Israeli, vom Alter her könnte er Sadehs Sohn sein. Er ist Bürgermeister der Gemeinde Kafr Qara, ein ernst blickender Mann mit einem gepflegten Dreitagebart, hellem Hemd und dunkler Krawatte.

Dreizehn Kilometer und zwei Welten trennen die beiden Männer der Region Wadi Ara voneinander. Eine jüdische und eine arabische Welt. Sadeh und Atamna wollen, dass aus diesen zwei Welten eine wird. Deshalb engagieren sie sich im Projekt Shared Communities, das von der Bildungs- und Begegnungsstätte Givat Haviva ins Leben gerufen wurde. Arabische und jüdische Gemeinden planen hier gemeinsam Umweltschutzprojekte, organisieren Schulpartnerschaften, diskutieren über neue Straßen oder Zusammenarbeit im Tourismussektor.

Die beiden Bürgermeister haben keinen leichten Job. Immer wenn die Lage im Land mal wieder eskaliert, sind sie Anfeindungen von allen Seiten ausgesetzt. »Ihr Mut ist bewundernswert«, sagt ein israelischer Aktivist. »Sie schwimmen gegen den Strom, gegen die Regierung, manchmal gegen ihre eigenen Gemeinden.« So wie im Sommer 2014 während des Gaza-Kriegs: Als der israelische Außenminister zu einem Boykott arabischer Geschäfte aufrief, ging der jüdische Bürgermeister Ilan Sadeh demonstrativ in der arabischen Nachbargemeinde Humus essen. Währenddessen stellte sich Hasan Atamna bei Straßenprotesten zwischen aufgebrachte jüdische Bürger und Jugendliche seiner Gemeinde und verhinderte so einen Eklat. Der Jude Ilan Sadeh hielt mit Kollegen Wache vor einer Moschee, die bei einem Anschlag beschädigt worden war. Hasan Atamna rief alle Bürger dazu auf, sich von jeder Art des Extremismus zu distanzieren.

Vor wenigen Wochen haben die beiden gemeinsam mit anderen Bürgermeistern der Region einen Aufruf zur Gewaltfreiheit veröffentlicht: »Wir werden auch weiterhin unsere guten Beziehungen pflegen«, bekennen sie darin. Die Bürger ihrer Gemeinden bildeten mit Sadeh und Atamna eine Menschenkette des Miteinanders. Juden und Araber, Hand in Hand, über eintausend Leute standen in der Kette, um aller Welt z

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen