Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2015
»Macht Wirbel!«
Wie der Papst die Kirche aufmischt
Der Inhalt:

Aufgefallen
Die sich die Hände reichen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 06.11.2015
Hasan Atamna und Ilan Sadeh, ein arabischer und ein jüdischer Israeli, sind Bürgermeister in Nachbarstädten. Und arbeiten zusammen gegen den Hass

Die beiden Männer leben im Norden Israels und sind ein ungleiches Paar. Der eine heißt Ilan Sadeh, ist jüdischer Israeli, 71 Jahre alt, ein Mann mit Lebenserfahrung und einem Blick, der gleichzeitig gütig und streng ist. Seit 1992 ist er Bürgermeister des Menashe Regional Council, eines Zusammenschlusses von jüdischen und arabischen Kommunen. Der andere, Hasan Atamna, ist 45 und arabischer Israeli, vom Alter her könnte er Sadehs Sohn sein. Er ist Bürgermeister der Gemeinde Kafr Qara, ein ernst blickender Mann mit einem gepflegten Dreitagebart, hellem Hemd und dunkler Krawatte.

Dreizehn Kilometer und zwei Welten trennen die beiden Männer der Region Wadi Ara voneinander. Eine jüdische und eine arabische Welt. Sadeh und Atamna wollen, dass aus diesen zwei Welten eine wird. Deshalb engagieren sie si