Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2021
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Der Inhalt:

Justiz
»NS-Verbrechen müssen geahndet werden«

von Ludwig Greven vom 01.11.2021
Eine ehemalige Sekretärin des KZ Stutthof steht mit 96 Jahren vor Gericht. Muss das sein? Wolfgang Form, Leiter des Dokumentationszentrums Kriegsverbrecherprozesse, hat darauf im Interview eine klare Antwort.
Nazibarbarei: Stacheldraht und Wachturm im ehemaligen KZ Stutthof (Foto: PA/NurPhoto/Fludra)
Nazibarbarei: Stacheldraht und Wachturm im ehemaligen KZ Stutthof (Foto: PA/NurPhoto/Fludra)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: In Itzehoe steht eine 96-jährige ehemalige Sekretärin des KZ Stutthof vor Gericht, in Neuruppin ein 100-jähriger früherer Wachmann des KZ Sachsenhausen. Ist es sinnvoll, gegen solch hochbetagte Helferinnen und Mittäter der NS-Verbrechen heute noch lange Prozesse zu führen?

Wolfgang Form: Beide werden der Beihilfe zum Mord in Tausenden Fällen beschuldigt. Auch das verjährt nicht. Deshalb müssen sie sich juristisch verantworten, selbst wenn die Taten mehr als ein Dreivierteljahrhundert zurückliegen. Etwas anderes ist, ob sie eine Strafe abbüßen müssen.

Ist es denn politisch noch angezeigt?

Form: In jedem Fall. Die Gesellschaft zeigt damit, dass sie solch schreckliche Ver

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
09.11.202118:40
Sehr an der Verspätung in der Aufarbeitung schuld war auch die schützende Hand des NS-Sympathisanten und späteren CIA-Chefs Allen Dulles, wie vom US-Historiker David Talbot in "The Devil's Chessboard" (in deutscher Übersetzung von Andreas Simon dos Santos "Das Schachbrett des Teufels") dokumentiert. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass Hitlers Geheimdienstchef hinter der Ostfront, Reinhard Gehlen, der erste BND-Chef wurde.