Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2021
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Pädagogik
Es war einmal...

von Anne Lemhöfer vom 22.10.2021
Grimms Märchen sind brutal und vermitteln so manche Moral, die heute nicht mehr angesagt ist. Sollten wir unseren Kindern noch von Prinzessinnen, bösen Stiefmüttern und verbrannten Hexen vorlesen?
Lebensziel Märchenprinz: Ist das für »kleine Prinzessinnen« eine gute Botschaft? Der Experte meint, dass Märchen sogar emanzipatorisch sind (Foto: Getty Images/iStockphoto/Lunamarina)
Lebensziel Märchenprinz: Ist das für »kleine Prinzessinnen« eine gute Botschaft? Der Experte meint, dass Märchen sogar emanzipatorisch sind (Foto: Getty Images/iStockphoto/Lunamarina)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Heinz Rölleke ist Vater, Opa und Uropa. Die Urenkel gehen inzwischen in den Kindergarten, und wenn sie bei Uropa Heinz zu Besuch sind, sitzen sie auf dem Schoß des 85-Jährigen und hören zu. Er liest für sein Leben gern vor: von Rumpelstilzchen und Dornröschen, Aschenputtel und dem Froschkönig, Hänsel und Gretel. Alles andere wäre auch höchst verwunderlich, denn der Germanistikprofessor Heinz Rölleke gehört zu den bekanntesten Märchenforschern Deutschlands. »Meine Urenkel lieben Märchen, die Dreijährige kann bereits mehrere Wort für Wort auswendig.« Na und, könnte man einwenden, andere Kleinkinder können genauso »Bobo Siebenschläfer« oder ihre Pixi-Bücher rezitieren. »Die Sprache der Brüder Grimm im Original ist aber etwas Besonderes. Kindern gefällt sie in der Regel sehr«, meint Rölleke.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Rudolf Pucher
19.11.2021
Ja, Märchen sind Mutgeschichten. Sie erzählen Regungen unserer Psyche, Angst und Verzweiflung, Mut und Hoffnung, bis am Ende nach Überwindung von Widerständen das Gute siegt. Eugen Drewermann sagt, dass auf diese Weise schon kleine Kinder abgrundtiefe Situationen durchleben, aber den schützenden Arm des vorlesenden Erwachsenen um ihre Schultern spüren, eine Einübung für ihr Leben. Klassische Wildwestfilme sind den Volksmärchen nahe – berühmtes Beispiel ist »High Noon« mit Gary Cooper: Das Gute siegt nach Überwindung der eigenen Angst.
Georg Lechner
14.11.202120:04
Meinen Kindern habe ich "Rumpelstilzchen" in der Version von Christine Nöstlinger erzählt, wo Rumpelstilzchen sich nicht in Stücke reißt, sondern der Königin seine Hilfe für später anbietet. Der Moment kommt bald, als die Königin wieder Stroh zu Gold spinnen soll, weil der König für das Kriegführen neuerlich Geld braucht. Da erkennt sie, dass sie nicht um ihretwillen geheiratet wurde. Sie nimmt das Kind und türmt zu Rumpelstilzchen.