Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2021
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Der Inhalt:

Tote bei Angriff auf christliche Gemeinschaft

vom 22.10.2021
Trauer und Zorn: Nach dem Tod zweier Christen in Pakistan fordert die Gemeinde Schutz vom Staat (Foto: Ashiknaz Khokhar)
Trauer und Zorn: Nach dem Tod zweier Christen in Pakistan fordert die Gemeinde Schutz vom Staat (Foto: Ashiknaz Khokhar)

In Pakistan sind zwei Christen in einem religiös aufgeladenen Konflikt getötet worden. Medienberichten zufolge entbrannte in einem Dorf im östlich gelegenen Okara-Distrikt ein Streit zwischen muslimischen und christlichen Einwohnern. Es ging dabei um einige Hektar Land, die lokale Behörden nach Monaten des Konflikts einer Gruppe christlicher Dorfbewohner zugesprochen hatten. Als diese zu Beginn des Monats dort die Arbeit aufnehmen wollten, habe ein bewaffneter Mob sie angegriffen und auf sie geschossen, berichten Augenzeugen. Zwei Brüder seien getötet, mehrere Personen verletzt worden. Die Angreifer seien Muslime gewesen. Asif Munawar, pakistanischer Menschenrechtsaktivist, forderte Gerechtigkeit für die christliche Gemeinschaft in Okara. Die Verantwortlichen für die Gewalt müssten bestraft und religiöse Minderheiten besser geschützt werden. Die Polizei nahm mehrere Menschen fest.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2021 vom 22.10.2021, Seite 43
Vergeben und vergessen
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet

Erst im Mai waren Muslime in einem nahe gelegenen Ort in die Häuser christlicher Nachbarn eingebrochen und hatten sie dort angegriffen. Religiöse Minderheiten sind in Pakistan seit Jahren Verfolgung und Gewalt ausgesetzt. Nur etwa zwei Prozent der Bevölkerung sind christlich, der Islam ist Staatsreligion. Ein drakonisches Blasphemiegesetz schränkt die Religionsfreiheit und die freie Meinungsäußerung im Land stark ein.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.