Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2018
Mensch oder Profit
Woran die Pflege krankt. Und wie es besser geht
Der Inhalt:

Über den Dächern von Paris

von Karin Finkenzeller vom 26.10.2018
Auf immer mehr Gebäuden in Paris leben Bienenvölker – auch auf der Kathedrale Notre-Dame. Seit es auf dem Land kaum noch Blütenpflanzen gibt, werden Städte als Lebensraum für die Honigsammler immer wichtiger
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die steinernen Fabelwesen blecken die Zähne, als Sibyle Moulin ihre Schutzhaube überzieht. Als müssten die Wasserspeier der Kathedrale Notre-Dame ihre Schützlinge vor bösen Dämonen bewahren. Aber von Moulin haben sie nichts zu befürchten. »Salut les filles« – »Hallo, Mädels« –, grüßt die Imkerin fröhlich, als sie vorsichtig den ersten von drei Bienenstöcken auf dem Dach der Kathedrale öffnet und die Tiere mit Rauch aus ihrem Smoker ablenkt. Die »Mädels« waren fleißig seit dem letzten Besuch: Ihre Waben sind dick mit Honig bedeckt.

Bienenstöcke in der Stadt sind keine Seltenheit mehr. Auch in Paris stehen schon mehr als hundert auf zahlreichen Dächern berühmter Sehenswürdigkeiten und Firmensitze. Die drei Völker über der Sakristei von Notre-Dame arbeiten quasi in göttlichem Auftrag: Die Diözese v

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.