Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2017
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland
Der Inhalt:

Mord auf Malta

von Wolfgang Kessler vom 27.10.2017
Ein Verbrechen zeigt, wie wichtig das Engagement der EU gegen Korruption ist
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Europäische Union hat ihr Engagement gegen korrupte Strukturen, Geldwäsche und Rechtlosigkeit in den letzten Jahren zwar verstärkt. Doch eine kleine Insel hat sie dabei offenbar vergessen: Malta.

Malta vergessen – das kann Brüssel jetzt nicht mehr. Denn auf der Insel wurde vor Kurzem die investigative Journalistin und Bloggerin Daphne Caruana Galizia mit einer Autobombe ermordet. Galizia hat jahrelang über die engen Verbindungen zwischen politischer und wirtschaftlicher Elite in Malta recherchiert. Und darüber vor dem Untersuchungsausschuss des Europäischen Parlaments zu den »Panama Papers« auch ausgesagt. Das Ergebnis ihrer Recherchen ist die brutale Erkenntnis, dass Malta ein Mekka für Geldwäscher und Steuervermeider ist. »Geldwäschevorwürfe reichen bis ins Zentrum der maltesischen Regi

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.