Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2017
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Versöhner

von Bettina Röder vom 27.10.2017
Haroutune Selimian (54) ist Pfarrer in Aleppo. Mitten im Krieg streitet er für Gewaltlosigkeit. Nun wurde er mit der Friedensplakette geehrt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist Friedensgebet in der Leipziger Nikolaikirche, und er steht dort wie ein Fels in der Brandung. Gut 1500 Menschen sind gekommen, die Emporen und das Kirchenschiff dicht besetzt. Und vorn im Altarraum Haroutune Selimian, Pfarrer aus Aleppo. Er spricht hier am 9. Oktober, einem besonderem Jahrestag, weil die Gewaltlosigkeit von 70 000 Demonstranten am 9. Oktober 1989 bewirkte, dass kein Schuss fiel. Es war der Tag der Entscheidung. Doch Haroutune Selimian wird bald dorthin zurückkehren, wo alles andere als Frieden herrscht – nach Syrien. Fliehen kommt für ihn nicht infrage: »Jeder und jede wird gebraucht in Syrien, gerade jetzt«, sagt er.

Kraft geht von dem Mann mit dem schwarzen Lockenkopf aus, der daheim in Aleppo Pfarrer der armenisch-evangelischen Gemeinde ist. »In den letzten Jahren hatt

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.