Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

»Teilen war mir schon immer wichtig«

von Ulrike Schnellbach vom 21.10.2016
Ekkehard Arnsperger stiftete einen Teil des Erbes und fördert Kinderprojekte in Deutschland und auf den Philippinen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Auslöser war das Reaktorunglück von Tschernobyl am 26. April 1986: Aufgrund der Strahlenbelastung wurde Salat untergepflügt und der Sand in Sandkästen ausgetauscht, es herrschte Endzeitstimmung – und meine Frau und ich hatten kleine Kinder. Dazu kam, dass die Behörden das Ausmaß der Katastrophe herunterspielten. Als Vater fühlte ich mich aufgefordert, gegen diese Politik etwas zu unternehmen. Ich zähle zur Generation der Erben und wollte mit dem Geld etwas Sinnvolles machen. So gründete ich 1986 die Stiftung für Kinder. Unsere erste Aktion waren Strahlenmessungen am französischen Atomkraftwerk Fessenheim, dreißig Kilometer von Freiburg entfernt. Wir wollten Öffentlichkeit herstellen für die Gefahren, die von der Kernkraft ausgehen.

Damals entstand bei mir ein Gefühl der Bedrohung. Es ist

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.