Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2021
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken
Der Inhalt:

Von Vögeln und Engeln

von Johann Hinrich Claussen vom 08.10.2021
Über das Gedicht »Zur guten Nacht« von Dorothea Grünzweig
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer alte, pflegebedürftige Eltern hat, kennt das. Man besucht sie im Heim, dort liegen sie im Bett, immer viel zu früh fertig gemacht für die Nacht. Was kann man tun, wenn man nicht nur ratlos neben ihnen stehen und eine Unterhaltung versuchen will, die doch nicht gelingen kann? Man kann die Hand halten und streicheln. Aber wie lange? Was für ein Glück, was für ein Segen ist es, wenn man noch gemeinsam singen kann, weil die alte Mutter in sich einen Schatz aus Liedern bewahrt hat und diese trotz alledem mitsingen kann. Zum Beispiel dieses klassische Abendlied von Paul Gerhardt, dessen vorletzte Strophe lange Zeit von evangelischen Eltern, meist Müttern, beim Schlafengehen ihrer Kinder gebetet oder gesungen wurde. Die Strophe lautet: Breit aus die Flügel beide, / O Jesu, meine Freude, / Und nimm dein Küchlein ein! / Will

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.