Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2021
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken
Der Inhalt:

Zum Tod von Eberhard Jüngel
Glaube, der das Verstehen sucht

von Christiane Tietz vom 08.10.2021
Der Tübinger evangelische Theologe verstand es, so kirchenverbunden wie intellektuell weit zu sein
(Foto: PA/DPA/Lukas Barth)
(Foto: PA/DPA/Lukas Barth)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als ich 1988 das erste Mal in Tübingen in den Hörsaal 25 im Kupferbau kam, um Eberhard Jüngels Vorlesung Christologie zu besuchen, lag aufgeregtes Murmeln über dem bis auf den letzten Platz belegten Auditorium. Sobald Jüngel den Raum betrat, verstummte es. Mit gespannter Erwartung verfolgten die Studierenden seine Vorbereitungen am Pult. Er wirkte etwas müde. Aber sobald er zu sprechen begann, war da eine unglaubliche Präsenz und Jugendlichkeit. In seinen blitzenden Augen sah man die Freude am prägnanten Denken und die Begeisterung dafür, uns Studierende zu einem solchen anzuleiten. Jedes Wort saß.

Am Ende der Vorlesungsstunde war ich völlig erschöpft, aber glücklich, denn ich fühlte mich wie befreit. Vorher kannte ich nur die Alternative: Wer denkt, kann nicht glauben; wer glaubt, darf nicht de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.