Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:

Sühne und Erlösung

von Michael Schrom vom 04.10.2019
Die katholische Kirche könnte stilbildend im Umgang mit sexualisierter Gewalt werden. Wenn Geiz und Kleinmut nicht obsiegen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Löst sich hier ein gordischer Knoten? Gelingt es der katholischen Kirche in Deutschland tatsächlich, zur beispielgebenden Vorreiterin im Umgang mit sexualisierter Gewalt zu werden, wie dies der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, andeutet? Noch ist es für ein Urteil zu früh. Aber selbst Matthias Katsch, Mitbegründer und Sprecher der Opferinitiative Eckiger Tisch, äußert sich verhalten optimistisch: »Hätte man mir das vor einem Jahr gesagt – ich hätte es nicht geglaubt.« Was ist passiert?

Zunächst hat sich das Bewusstsein geändert: Die Bischöfe behandeln die Opfer sexualisierter Gewalt nicht länger als »nervende Störenfriede« (Katsch). Opferinitiativen müssen nicht mehr vor verschlossenen Türen Aufmerksamkeit für ihr Anliegen organisiere

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.