Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2018
Gottverlassen
Findet die katholische Kirche aus ihrer selbstverschuldeten Misere?
Der Inhalt:

Aufgefallen: Die Aussteigerin

von Alexander Schwabe vom 05.10.2018
Franziska Schreiber machte in der AfD Karriere. Nach vier Jahren trat sie aus und schrieb ein Buch über das Innenleben der Partei

Es war eine kurze Karriere. Erst große Begeisterung, schneller Erfolg, dann starke Zweifel und die Befreiung aus einem Milieu, dem man nicht leicht entrinnt. Seither muss Franziska Schreiber mit allerlei Einschüchterungen leben. Denn sie gilt als Nestbeschmutzerin, als eine Verräterin. Mit ihrem Buch Inside AfD gewährt sie Einblicke in eine Partei, die innerhalb weniger Jahre zu einer völkisch-nationalistischen Gruppierung geworden ist – und die bei der aktuellen Sonntagsfrage zur Bundestagswahl von Infratest dimap erstmals zweitstärkste politische Kraft in Deutschland ist, vor SPD und Grünen.

Geboren 1990 in Dresden, trat Franziska Schreiber 2013 in die AfD ein, wurde binnen eines Jahres Vorsitzende der Jungen Alternative in Sachsen und stieg 2017 in den Bundesvorstand auf. Im selben Jahr, kurz vor der Bundestagswahl, trat sie aus der Partei aus. Allein die Tatsache, dass sie der AfD den Rücken gekehrt hat, macht sie nicht zur Heiligen. Sie plädierte etwa für das Recht von Frauen, Schusswaffen zu tragen zur Selbstverteidigung als »letzter notwendiger Schritt zur Emanzipation«.

Dennoch ist Schreiber eine wichtige Stimme, um über den Machtkampf und die Stimmung innerhalb der AfD zu erfahren, über deren Strategie und Methoden. Sie bestätigt aus der Innensicht, was von außen zu beobachten ist: Die AfD hat sich radikalisiert. Sie schreibt, die Partei bestehe »zu 15 Prozent aus Neonazis, 20 Prozent Nationalromantischen mit Kaiserreichsaffinität und 15 Prozent Mitläufern«. Dem stehe »ein gebeuteltes, zerstrittenes liberales Lager ohne charismatische Führung gegenüber«.

Anfangs schätzte Schreiber das Zusammengehörigkeitsgefühl in der AfD. »Ich fühlte mich verstanden und dachte: Es gibt nur uns. Die Partei wirkte dadurch auf mich wie eine Art Wohlfühloase.« Dann stellte sie fest, dass sie sich privat immer mehr isolierte und »kein Korrektiv« mehr hatte. Dem TV-Sender Arte sagte sie: »Meine Facebook-Timeline, mein Twitter-Account, das sah wirklich aus wie der Stürmer.« Äußerte sie »Kritik an Positionen oder Funktionären« innerhalb der AfD, sei sie als »Verräterin verleumdet« worden. »Und wer irgendwie Kritik äußert, der hat danach ein unangenehmes Leben.«

Wie sie selbst. Seit ihrem Austritt bekomme sie Nachrich

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen