Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Die vergessenen Opfer der Agrarindustrie

von Andrea Teupke vom 13.10.2017
In kaum einem Land werden so viele Pestizide versprüht wie in Argentinien. Ein Fotograf hat die Folgen dokumentiert
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Idee war so pervers wie genial: Mittels Gentechnik Nutzpflanzen so zu verändern, dass sie gegen Unkrautvernichtungsmittel immun sind. Monsanto heißt die Firma, der dieses Experiment gelungen ist. Seit 1996 dürfen die genveränderten Pflanzen des US-Konzerns in Argentinien angebaut werden. Heute wird dort eine Fläche von 38 Millionen Hektar auf diese Weise bestellt: Wüsten aus Soja und Mais, die regelmäßig mit glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmitteln – ebenfalls von Monsanto – und anderen Giften besprüht werden.

Die Folgen dieses großangelegten Giftangriffs auf Mensch und Natur hat der Fotograf Pablo E. Piovano dokumentiert. In den vergangenen drei Jahren ist er 15 000 Kilometer weit durch Argentinien gereist und traf immer wieder auf Menschen, die unter

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.