Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Fröhliche Kassandra

von Andrea Teupke vom 13.10.2017
Ihre Warnungen sind aktueller denn je. Jetzt erhält Margaret Atwood den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich muss gestehen: Ich habe Margaret Atwood viel zu spät entdeckt. Als ihr erfolgreichster Roman »Der Report der Magd« erschien, war ich den obsessiven Selbstbespiegelungen, die in den 1970er-Jahren unter dem Schlagwort »feministische Frauenliteratur« gehandelt wurden, gerade entwachsen und daher misstrauisch gegenüber Büchern, die als »frauenbewegt« galten. Dazu kam: Die Kritiken waren durchwachsen. Viele Berufsleser hielten das düstere Szenario des Romans – in Nordamerika hat eine christliche Sekte die Macht an sich gerissen und zwingt Frauen zurück in die Rolle der Gebärerin – für konstruiert und abwegig. Eine Zukunft, die nicht besser war als die Gegenwart? 1987 schien das noch unvorstellbar.

Wie wir heute wissen: ein Irrtum. Kein Fortschritt, der nicht zurückgenommen werden könnte, keine zi