Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

Saubere Züge

vom 07.10.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Zugverkehr soll grüner werden – das ist das Ziel von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Dafür sollen ab Ende 2017 auf deutschen Schienen erste Züge mit Brennstoffzellen fahren. Auf dem Dach befindet sich ein Wassertank und eine Brennstoffzelle. Bei der chemischen Reaktion mit Sauerstoff entsteht elektrische Energie. Übrig bleiben bloß Wasserdampf und Kondenswasser. Die neue Technik sei »emissionsfrei, energieeffizient und kostengünstig«, sagte Dobrindt. Der »Ökozug« soll künftig auf Nahverkehrsstrecken rollen. Im kommenden Jahr wird es erste Probefahrten zwischen Buxtehude, Bremerhaven und Cuxhaven geben. Bis 2020 sollen dort im Regionalverkehr 14 Wasserdampfzüge eingesetzt werden. Neben Niedersachsen wollen auch Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg die Technik nutzen. Auf lange Sicht sollen die sauberen, grünen Züge die Diesel betriebenen Lokomotiven ablösen. Entwickelt wird der Ökozug von dem französischen Unternehmen Alstom. Der Bund fördert die Entwicklung mit etwa acht Millionen Euro.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.