Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

Ruhe im Karton

Die Deutsche Islamkonferenz hat viel bewegt. Jetzt ist sie erstarrt

Als Wolfgang Schäuble vor zehn Jahren die Deutsche Islamkonferenz ins Leben rief, war das eine kleine Sensation. Auch in Frankreich, England und den Niederlanden hatte man begonnen, mit muslimischen Verbänden zu reden, um die Integration der Muslime im Land voranzutreiben. Doch Deutschlands Innenminister hatte mehr getan: Eingedenk des Konservativismus vieler Verbände, eingedenk patriarchaler Verhaltensweisen und der Tatsache, dass sich bestenfalls zwanzig Prozent der in Deutschland lebenden Muslime von den Verbänden vertreten fühlen, hatte er ein Dutzend Einzelpersonen mit Prestige und Know-how hinzugeladen. Darunter waren muslimische Feministinnen, Schriftsteller, Journalisten. Dank dieser Querdenkerinnen und Kreativen wurde über Dinge debattiert, die so manchem Verbandsmann unerhört erschienen: die Rolle der Frauen in Religion und Gesellschaft, das Verhältnis von Islam und Demokratie, islamistischen Terror und freie Theologie.

Positive Ergebnisse der oft heftigen Debatten ließen nicht lange auf sich warten: Der Staat investierte in islamischen Religionsunterricht an den Schulen, in Lehrstühle, in soziale Arbeit in muslimisch geprägten Stadtvierteln und in Frauenförderung.

Aufseiten der Verbände tat sich nichts. Freie Energie steckten sie in stetes Opponieren gegen die verbandsfreien Muslime in der Konferenz. 2014 hatten sie es geschafft: Einzelpersonen wurden nicht mehr eingeladen. Schäubles Nachfolger Hans-Peter Friedrich und Thomas de Maizière hatten sich den Etablierten in einem Kleinkrieg, der öffentlich und in Hinterzimmern geführt wurde, nach und nach ergeben. Nun wird über Wohlfahrtspflege und Seelsorge gesprochen. Das ist einerseits ein Zeichen für die Et