Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

Suchet den Frieden und jaget ihm nach

vom 07.10.2016
Gewaltfreiheit muss wie Demokratie immer wieder neu errungen werden. Doch es geht! Vier Erfahrungsberichte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mazedonien

Dass Land auf dem Balkan zeigt, wie eine Gewalteskalation bei Wahlen verhindert werden kann. Denn in Mazedonien konnte nach dem Bürgerkrieg im Jahr 2001 – der mit dem Friedensabkommen von Ohrid beendet wurde – bis heute ein erneutes Aufflammen des Krieges verhindert werden. Vor allem im Vorfeld lokaler und nationaler Wahlen droht immer wieder eine Eskalation des Konflikts.

Im Vorfeld der Lokalwahlen in Mazedonien im März 2013 fürchteten viele eine Zuspitzung ethnischer Zwistigkeiten in multiethnischen Gemeinden, also in jenen Städten und Dörfern mit Einwohnern sowohl mazedonischer als auch albanischer Nationalität. Das forumZFD bildete über achtzig Wahlbeobachter aus ganz Mazedonien als Mediatoren und Mediatorinnen aus, um die Bemühungen um Gewalt

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.