Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

»Erst eine Bibliothek, dann ein Hospital«

von Barbara Brüning vom 07.10.2016
Die Ärztin Eunice Mbuh engagiert sich für Kinder und Kranke in ihrer Heimat Kamerun
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Krankenhaus in einem afrikanischen Land wie Kamerun zu bauen ist nicht einfach. Allein schon der Kauf des Grundstücks ist ein Problem, denn es gibt kein Grundbuch wie in Deutschland, in dem eingetragen wäre, wem der Boden gehört. Das mussten wir erst mal herausfinden. Wir, das ist der Verein basics.africa, den ich mit Arbeitskolleginnen und -kollegen gegründet habe. In dem Kameruner Krankenhaus sollen auch Leute ohne Geld versorgt werden. Bislang betreibe ich das Projekt von Frankfurt aus. Nächstes Jahr kehre ich nach Kamerun zurück, und in zwei Jahren soll das Krankenhaus den Betrieb aufnehmen. Mit Ärzten, Krankenschwestern und Sozialarbeitern aus Deutschland, die dort für eine Zeit arbeiten und ihr Wissen weitergeben.

1989 kam ich mit einem Stipendium meines Hei

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.