Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

»Broken Hartz«

von Jens Bayer-Gimm vom 07.10.2016
Arbeitslose in Offenbach bringen ihr Leben als Musical auf die Bühne
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In einem Chor hat Thomas Demuth zuvor noch nie gesungen. Jetzt steht der arbeitslose Offenbacher in einem Musical auf der Bühne. »Die Texte gehen unter die Haut«, sagt er. Gemeinsam mit fünfzig Freiwilligen probt er für ein Musical über Hartz-IV-Empfänger. »Manchmal du fühlst dich einsam und verlassen … Manchmal du denkst, dass dich alle hassen. Und manchmal – einer hat dich gern.« So singt die Solistin, eine Migrantin. »Da fließt schon das ein oder andere Tränchen«, sagt Demuth, »das Stück ist meine Geschichte.« Ein Plakat für das Offenbacher Musicalprojekt Broken Hartz sprach ihn an. »Wenn du Hartz IV bekommst, bist du schnell weg vom Fenster, du schließt dich ein«, sagt Demuth. Er kommt gern zum Projekt: »Die Proben geben mir Kraft.«

Die Idee zu diesem Musical stammt von Thomas Gabrie

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.