Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2013
Gehätschelt und doch betrogen?
Familien in Deutschland
Der Inhalt:

Der Lackmustest

von Thomas Seiterich vom 11.10.2013
Halbzeit: Was bringt der Gesprächsprozess der katholischen Bischöfe? Fragen an den Teilnehmer Hans-Georg Hunstig
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Hunstig, Sie haben an allen drei Treffen des Gesprächsprozesses der deutschen katholischen Bischöfe teilgenommen: 2011 in Mannheim, 2012 in Hannover und kürzlich in Stuttgart. Macht dieser Gesprächsprozess Sinn?

Hans-Georg Hunstig: Er macht auf jeden Fall Sinn, ich sehe keine Alternative zu ihm. Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirchenoberen allein über den Weg unserer Kirche entschieden haben. Nach der Botschaft des Konzils sind wir alle Gottes Volk und haben gemeinsam über diesen Weg zu bestimmen. Der Dialogprozess ist ein Teil des aktuellen Erneuerungsprozesses.

Was ist für Sie als einen in der Gremienarbeit erfahrenen Christen eigentlich neu an diesem Gesprächsprozess?

Hunstig: Wenn ich mich an