Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2011
Die Fragen der Opfer stellen
Nach dem Missbrauchsskandal: Der Jesuit Klaus Mertes für eine neue Theologie der Sühne
Der Inhalt:

Ein Spalter – kein Brückenbauer

von Thomas Seiterich vom 04.10.2011
Benedikt XVI. und die Kirchen in Deutschland: Schallende Ohrfeigen für die Protestanten, für die reformgesinnten Konzils-Katholiken und für die »institutionsverfettete« Amtskirche
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Häufig wird der hochbetagte, an der Schwelle zum Greisenalter stehende Papst Benedikt XVI. die Christen in seiner deutschen Heimat nicht mehr besuchen. Infolgedessen gab er sich nicht mit zeitvergeudenden theologischen Nettigkeiten und Kirchendiplomatie ab. Stattdessen hat Benedikt XVI. in der Pose des dogmatisch-professoralen Kirchenlehrers nach verschiedenen Seiten ausgeteilt. So heftig, dass nicht wenige seiner christlichen Gesprächspartner entsetzt waren.

Dieser Papst hat von der deutschen Christenheit ein detailliertes, jedoch insgesamt düsteres Bild. Die Protestanten hält er für die unklugen Agenten des von ihm hart und konsequent bekämpften Relativismus der Werte. Dass evangelische Christen zuvörderst ihrem Gewissen folgen sollen, dass manche ihrer Landeskirchen als lax und liberal gelten