Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2011
Die Fragen der Opfer stellen
Nach dem Missbrauchsskandal: Der Jesuit Klaus Mertes für eine neue Theologie der Sühne
Der Inhalt:

Papst und Atheisten

vom 04.10.2011
Die Kirche entweltlichen – eine Forderung mit Sprengstoff
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Benedikt XVI. argumentiert gefährlich einseitig, wenn er fordert, die Kirche müsse sich entweltlichen. Gefährlich deshalb, weil er sich damit nahe an eine Denkströmung begibt, die von Beginn an eine Gefahr für das Christentum darstellt: gnostisches Denken, das alles Weltliche und Körperliche für tendenziell schlecht, dunkel und sündig ansieht, allein das Geistige für rein und göttlich hält.

Der christliche Glaube dagegen spricht von der Menschwerdung Gottes in Jesus. Dadurch erfahren das Menschliche und das Weltliche eine ungeheure Aufwertung und Anerkennung. Gott wirkt in der Welt und vermittels der Dinge der Welt – das ist die sakramentale christliche Grundüberzeugung. Im ersten Kapitel der Kirchenkonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils wird die Kirch