Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Papst wirbt in der Slowakei für Dialog

vom 24.09.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bei seinem Besuch in der Slowakei hat Papst Franziskus für eine Kirche der Freiheit geworben, ohne allerdings inhaltlich näher auszuführen, wie diese konkret aussehen sollte. In einer mahnenden, aber auch humorvollen Rede wandte sich der Papst in der Kathedrale von Bratislava an Bischöfe, Priester und Ordensleute. Sie sollten Freiheit gewähren, kreativ sein und sich dem Dialog stellen. »Vor allem die jüngeren Generationen fühlen sich von einem Glaubensangebot, das ihnen keine innere Freiheit lässt, und von einer Kirche, in der alle gleich denken und blind gehorchen müssen, nicht angezogen«, mahnte Franziskus. Es nütze nichts, sich in einem defensiven Katholizismus zu verschanzen, wenn das Gespür für Gott und die Freude am Glauben verloren gehe. Damit machte sich der Papst die kritische Analyse des tschechischen Religionsphilosophen Tomas Halik zu eigen. Dieser schrieb in der Zeitung Denník N, dass die Ortskirchen in der Slowakei und Polen sich weigerten, die gesellschaftlichen Veränderungen nach dem Fall des Eisernen Vorhangs anzuerkennen. Daher seien sie nicht auf die Gegenwart vorbereitet und verlören den kulturellen und sozialen Nährboden traditioneller Religiosität. Ob die Bischöfe sich die Mahnung des Papstes zu Herzen nehmen, steht auf einem anderen Blatt. Der höhere Klerus ist Franziskus gegenüber eher kritisch eingestellt und im Volk genießt Johannes Paul II. ein höheres Ansehen als Franziskus. Auch deswegen blieb die Zahl der Teilnehmenden an den öffentlichen Gottesdiensten deutlich unter den Erwartungen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.