Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Brandenburg: Eine Kirche für 92 Christen

vom 24.09.2021
Die Dorfkirche im brandenburgischen Börnicke-Bernau (Foto: imago images/Andreas Gora)
Die Dorfkirche im brandenburgischen Börnicke-Bernau (Foto: imago images/Andreas Gora)

»Der Reichtum an Steinen droht uns zu ersticken.« Mit diesem Bildwort hat der Superintendent des Kirchenkreises Uckermark, Reinhard Müller-Zetzsche, auf die Situation der rund 1600 Dorfkirchen in Brandenburg hingewiesen. Jede Zehnte davon stehe in dem dünn besiedelten Nordosten des Bundeslandes, erklärte er auf einer Tagung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Die Kosten und der Beratungsaufwand für Bauangelegenheiten überforderten die Gemeinden. Durchschnittlich komme ein Gotteshaus auf 92 evangelische Christen. Zwar sei es für eine Gemeinde beglückend, über eine sanierte Kirche zu verfügen. Wo das aber nicht gelingt, könne sie wie ein Mühlstein um den Hals sein. Frank Krekeler vom Vorstand der Brandenburger Architektenkammer sprach sich dafür aus, über eine neue Rolle von Kirchbauten für die Dorfgemeinschaft nachzudenken. Die Erhaltung könne nicht länger den Gemeinden überlassen bleiben, sondern sollte zur gemeinschaftlichen Aufgabe von Kommunen und Bürgerschaft werden.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 18/2021 vom 24.09.2021, Seite 43
Angela Merkels schwieriges Erbe
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.