Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Grünstrom ohne Subventionen

vom 24.09.2021
Die Energiewende kommt voran, auch dank Fotovoltaikanlagen (Foto: Getty Images/iStockphoto)
Die Energiewende kommt voran, auch dank Fotovoltaikanlagen (Foto: Getty Images/iStockphoto)

Die Energiewende tritt in eine neue Phase: Der Energiekonzern Vattenfall teilte im Sommer mit, er habe vor der niederländischen Küste mit der Errichtung »des größten und ersten subventionsfreien Offshore-Windparks der Welt« begonnen. Gestiegene Preise von Erdgas und Kohle, vor allem durch den gestiegenen CO2-Preis im Emissionshandel ermöglichen das. Der CO2-Preis ist die politisch festgelegte Abgabe pro Tonne CO2. Der Strompreis an den Strombörsen erreicht inzwischen Rekordwerte und macht die Erneuerbaren auch ohne gesetzliche Einspeisevergütungen konkurrenzfähig. So kommt die Energiewelt an jenen Punkt, den die Urväter der Energiewende stets als Langfristziel im Blick hatten: weg von der Förderung von Solar- und Windstrom, hin zu auskömmlichen Marktkonditionen. In der Branche tragen solche marktbasierten Lieferverträge das Kürzel PPA (Power Purchase Agreement). Dabei schließt ein Stromabnehmer einen langfristigen Liefervertrag mit einem Ökostromerzeuger; beim jüngsten Offshore-Windpark von Vattenfall zum Beispiel ist BASF Stromkunde. In Mecklenburg-Vorpommern gingen unterdessen zwei Solarstromanlagen freiwillig aus der EEG-Förderung, um den Strom zu Marktpreisen an Greenpeace Energy zu verkaufen. Längst hat, wie diesen Sommer das Handelsblatt schrieb, ein »Wettrennen um grünen Strom« begonnen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 18/2021 vom 24.09.2021, Seite 29
Angela Merkels schwieriges Erbe
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.