Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Drei Frauen, drei Religionen

vom 24.09.2021
Drei Sichtweisen auf Religion: Rebecca Rogowski, Maike Schöfer, Kübra Dalkilic (Foto: house-of-one.org)
Drei Sichtweisen auf Religion: Rebecca Rogowski, Maike Schöfer, Kübra Dalkilic (Foto: house-of-one.org)

Podcast. Interreligiöser Dialog müsse mehr im Alltag und weniger auf Podien stattfinden, fordern die Podcasterinnen von »331 – 3 Frauen, 3 Religionen, 1 Thema«. Sie übernehmen die Aufgabe gleich selbst. Rebecca Rogowski, Kübra Dalkilic und Maike Schöfer treffen sich regelmäßig und reden über ihren Glauben. Dabei geht es sehr persönlich zu, denn sie befragen sich gegenseitig zu ihren Erfahrungen und Einstellungen. Jede von ihnen ist allerdings auch Expertin: Als Judastik-Studentin, islamische Theologin und evangelische Vikarin beschäftigen sie sich intensiv mit ihrer Religion. Für jede Folge nehmen sie sich eine Frage vor: Wie hängen religiöse und kulturelle Zugehörigkeit zusammen? Wie funktioniert Glaube digital? Passt Feminismus zur Religion? Ihre Antworten fallen oft sehr unterschiedlich aus. Als junge Frauen schauen sie kritisch auf manche Traditionen und finden dabei einige Gemeinsamkeiten. Ihre Gespräche schaffen mühelos den Übergang zwischen freundschaftlichem und theologischem Austausch, sie sind gut strukturiert und zugleich ungezwungen. Der Podcast entsteht in Kooperation mit dem Berliner House of One, einem interreligiösen Bauprojekt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 18/2021 vom 24.09.2021, Seite 55
Angela Merkels schwieriges Erbe
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.