Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Integration im Mikrokosmos Klassenzimmer

von Birgit Roschy vom 24.09.2021
Herr Bachmann unterrichtet auf seine eigene Art (Foto: © Madonnen Film)
Herr Bachmann unterrichtet auf seine eigene Art (Foto: © Madonnen Film)

Kino. »Versuch mal, das zu erklären«, lautet eine häufige Aufforderung von Lehrer Bachmann an seine Schüler. Er unterrichtet die sechste Klasse einer Gesamtschule im hessischen Stadtallendorf. Seine 19 Schüler stammen aus 12 Herkunftsländern, sind Nachkommen der Gastarbeitergeneration, von Aussiedlerfamilien oder neu Zugewanderte. Er versucht, sie zum Reden zu bringen. Nicht nur, damit sie mit dem Erlernen der deutschen Sprache die wichtigste Hürde der Integration bewältigen, sondern auch, damit sie von sich erzählen, Selbstvertrauen, Geduld und Solidarität entwickeln. Hapert es mit dem Sprechen, bringt er sie zum Singen. Ein Schulhalbjahr lang wird in dieser epischen Studie, die auf der Berlinale mit einem silbernen Bären ausgezeichnet wurde, die aufgeweckte Klasse und ihr engagierter Lehrer beobachtet. Er ist selbst ein bunter Hund und hat, mehr instinktiv als pädagogisch verkopft, unkonventionelle Methoden entwickelt, um den Schülern gerecht zu werden. Der Mann mit Strickmütze ist mal strenger »Pauker«, mal zugewandter Sozialarbeiter und nimmermüder Animateur, der zur Gitarre singt und die Klasse zu einem Begleitorchester schmiedet. Gemeinsamkeit stiftende Rituale sind so wichtig wie Mathe. Und wenn sich das Schuljahr dem Ende zuneigt, sind einem die Kinder, deren Entwicklung man mitverfolgt hat, ans Herz gewachsen. Ein meisterlicher Dokumentarfilm, der im Mikrokosmos des Klassenzimmers zeigt, wie Integration gelingen kann.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 18/2021 vom 24.09.2021, Seite 54
Angela Merkels schwieriges Erbe
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.