Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Zu perfekt für diese Welt: Von Maschinen und Moral

von Alexander Schwabe vom 20.09.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Roman. Wie kommt Bewusstsein in die Materie? Ein Quantensprung, der beobachtbar, aber bis heute nicht erklärbar ist. Und wie ist das mit künstlicher Intelligenz? Kann aus Schaltkreisen und Programmen Bewusstsein entstehen? Ian McEwan startet das Experiment in seinem Roman »Maschinen und ich«. Mit einem Roboter, der täuschend echt einem Menschen nachempfunden ist. Die Haut fühlt sich echt an. Mimik und Gestik, auch Stimme scheinen authentisch. Ein Behälter, der täglich mit einem halben Liter Wasser gefüllt werden muss, sorgt dafür, dass die Schleimhäute feucht bleiben. Doch das Gehirn: Chips und Kabel. Nach einer gewissen Zeit muss »Adam« an den Stecker, um sich aufzuladen. Es scheint, als ob er mit dem Leben immer besser zurechtkommt. Er lernt unheimlich schnell und viel, aus dem Alltag und indem er große Datenmengen aus dem Internet saugt. Er entwickelt gar Gefühle und bringt seinen Besitzer in Schwierigkeiten, indem er sich in dessen Freundin verliebt. Durch Adams ungeheure Fähigkeiten bringen es Miranda und Charlie zu einem gewissen Reichtum. Alles scheint blendend zu laufen. Mit Adam kommt der Erfolg. Doch dann kommen die Abgründe, die das menschliche Leben bereithält. Sie eröffnen Dimensionen, mit denen der immer autonomer handelnde Computermensch zwar aus seiner »Logik der Symmetrie« zurechtkommt – wodurch er jedoch die realen Menschen ins Unheil stürzt. Adam ist programmiert auf Güte und Wahrhaftigkeit. In Perfektion. Zu perfekt für diese Welt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.