Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Neues Votum für gemeinsames Abendmahl

vom 20.09.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Aus theologischer Sicht spricht nichts dagegen, dass Protestanten und Katholiken gemeinsam Abendmahl feiern. Zu diesem Ergebnis kommt ein gemeinsam erarbeitetes Papier des Ökumenischen Arbeitskreises (ÖAK). Protestantische und katholische Theologen bündeln in dem knapp sechzigseitigen Dokument »Gemeinsam am Tisch des Herrn« die wichtigsten biblischen und theologischen Erkenntnisse zum Abendmahl. Sie kommen zu dem Schluss, dass alle Christen das Abendmahl mit dem gleichen Grund und Ziel feiern: die Erinnerung an Jesu »erlösendes Leben und Sterben«. Dass die Kirchen die Feier unterschiedlich gestalten, sei zweitrangig. Es spreche nichts dagegen, beim Abendmahl einer anderen Kirche teilzunehmen. Wichtig sei nur die »Achtung der je anderen liturgischen Traditionen«. Eine neue, gemeinsame Form wird in dem Dokument nicht vorgeschlagen. Der ÖAK erarbeitet seit Jahrzehnten theologische Konsenspapiere, auch zur Abendmahlsfrage. Ziel ist die Überwindung der Kirchenspaltung. »Unser Votum basiert auf einer so breiten biblischen und wissenschaftlichen Grundlage, dass sich die Argumentationslast gegenüber dem Gewohnten umkehrt. Wer etwas gegen die Abendmahlsgemeinschaft sagen will, braucht sehr starke Gründe«, sagte der evangelische Theologe Volker Leppin bei der Präsentation. Die ÖAK-Vorsitzenden, Bischof Georg Bätzing von Limburg und Martin Hein, evangelischer Bischof von Kurhessen-Waldeck, sprachen von einem wegweisendem Dokument, das neue Perspektiven eröffne.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.