Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Nachgefragt
Droht die Vertreibung?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 20.09.2019
Die indische Regierung hat zwei Millionen Menschen im Bundesstaat Assam staatenlos gemacht. Fragen an den Menschenrechtler Suhas Chakma
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Chakma, indische Behörden haben fast zwei Millionen teils alteingesessene Bürger aus der Region Assam zu illegalen Migranten erklärt. Warum?

Suhas Chakma: Weil sie nicht schriftlich nachweisen können, dass sie und ihre Familien schon vor 1971 in Assam lebten. In jenem Jahr wurde aus dem Nachbarland Ostpakistan die Republik Bangladesch. Millionen Menschen flüchteten während des Krieges nach Assam. Wegen der vielen Migranten schreibt ein indisches Gesetz aus den 1980er-Jahren ein Bürgerregister vor. Nun wurde damit ernst gemacht. Hunderttausende haben aber keine Dokumente.

Wen trifft das besonders?

Chakma: Es trifft vor allem die Armen und