Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Auto- Dämmerung

von Barbara Tambour vom 20.09.2019
Die Autokonzerne bleiben ihren Maximen »schneller, größer, teurer« treu. Dabei brauchen wir nicht mehr, sondern viel weniger Autos. Vor allem in den Städten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Messestände der Automobilkonzerne bei der diesjährigen IAA in Frankfurt waren etwas kleiner, ihre Auftritte ein wenig bescheidener als in den Vorjahren. Die Auto-Manager und ihr Lobbyverband VDA gaben sich allenthalben umweltbewusst. Denkt die Automobilbranche etwa um? Ist sie auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität, wie VW-Chef Herbert Diess behauptete, als er sagte: »Die Automobilindustrie hat die Zeichen der Zeit verstanden. Für uns ist der Klimawandel das Hauptthema.«

Schön wär’s. Doch leider sprechen die Fakten eine andere Sprache. Von einem Umdenken kann nicht die Rede sein. Natürlich gibt es die neuen Elektro- oder Hybrid-Modelle. Welchen Stellenwert sie haben, sah man auf der IAA beispielsweise am Daiml

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.